• Wir machen Physio­thera­peuten und Physio­therapie­praxen erfolgreich!

Kategorie: Online-Marketing


Social Media Content-Guide für Physio­therapie­praxen

Social Media Content-Guide für Physiotherapiepraxen

Sich ein Profil in sozialen Netzwerken zuzulegen ist einfach, in der Regel kostenlos und schnell gemacht. Heutzutage gehört es schon fast zum „guten Ton“, neben seinem regulären Internetauftritt als Unternehmer, parallel z. B. eine Facebook-Seite zu führen. Und da sind wir auch schon beim Thema. „Zu führen“ bedeutet nicht anlegen, laufen lassen, Hauptsachen haben – es bedeutet im Social-Media-Land: bitte füttern und pflegen. Aber was mag Deine Facebook Seite? Und wie oft braucht sie welches „Futter“, um attraktiv, repräsentativ und interessant zu für Deine Kunden und Patienten zu sein?

Unsere Empfehlungen sind nützlich für Dich, wenn Du:

  • Deinen Bekanntheitsgrad erhöhen möchtest
  • die Auffindbarkeit Deiner Praxis-Seite in Suchmaschinen steigern willst
  • Deine Seite als Werbekanal für Deine Praxis und Deine Therapieleistungen nutzen möchtest
  • Wert auf Kunden-/Patientenmeinungen und Empfehlungen legst
  • den direkten Kontakt mit Deinen Kunden/Patienten schätzt
  • Neukunden/-patienten ansprechen und bestehende Kunden/Patienten binden möchtest
  • Dich für potentielle Mitarbeiter als ansprechender und dynamischer Arbeitgeber präsentieren willst

Und … es besser zu machen als Deine Mitbewerber kann ja auch nicht schaden.

So gehst Du es richtig an:

1. Beiträge, die Deine Unternehmenskultur zeigen

Ein Artikel (am besten mit Bild), der hervorhebt, worum es in Deiner Praxis geht, wie Du/Dein Team arbeitest. Was sind Deine Kernkompetenzen? Was treibt Dich an? Was unterscheidet Dich von anderen Gesundheitsdienstleistern? Welche Vorteile erwarten Kunden/Patienten, wenn sie sich Dir anvertrauen? Gibt es etwas Besonderes, Einzigartiges, das Dich/Dein Team auszeichnet (persönlich, räumlich, standortbezogen, Lage …)?

2. Nachrichten aus Deiner Branche nutzen

Artikel mit aktuellen Branchenmeldungen werden häufig geteilt und kommentiert. Erstelle eine Liste mit seriösen Nachrichtenquellen der Gesundheitsbranche und verfolge diese. Das können Fachpublikationen und -zeitschriften, Websites von Berufsverbänden, TV-Formate o. ä. sein. Interessante Beiträge können – inklusive Kommentar von Dir – in den sozialen Netzwerken gepostet/geteilt werden.

3. Fragen stellen

Nicht alles, was Du in sozialen Medien teilst, muss ein Bild oder Artikel sein. Bringe Dein Publikum durch eine Frage zur Kommunikation. Zum Beispiel: „Wie finden Sie unser aktuelles Kursangebot? Vermissen Sie etwas, wenn ja, was?“ …

4. Firmenvideos

Visuelle Inhalte sind ein Blickfang. Es ist Fakt, dass Bilder/Fotos die Interaktion verbessern. Und Videos? Videos haben im Vergleich zu Fotos eine noch höhere Reichweite! Nutze diese Möglichkeit, indem Du Videos über Deine Praxis, ein neuen Kurs oder eine andere Leistung teilst.

5. Kundenrezensionen und Bewertungen

Hat Deine Praxis engagierte Kunden/Patienten? Verschaffe ihrer Stimme Gehör und teile ihre Gedanken/ihr Lob in den sozialen Medien. Besser noch: Erstelle eine Grafik (z. B. via Social Media Grafik-App) und teile ihre Aussage/Bewertung. Vergiss dabei nicht, den Namen des Kunden/Patienten anzugeben und ggf. zu verlinken.

6. Schnelle Tipps und Ratschläge für zwischendurch

Neben detaillierten und ausführlichen Beiträgen, kannst Du auch kurze Tipps und Ratschläge teilen/erstellen, die Deiner Meinung nach wichtig für Deine Zielgruppe sind. Kurze Informationen mit wertvollem Inhalt. Einleitend z. B. mit: „Wie man sich richtig …“, „Wie man besser …“, „Warum man darauf achten sollte, was …“, etc. Auch mit aktuellem Bezug: „Wer am Wochenende …“, „Was bei Hitze …“, „Morgens besser …“, etc.

7. Behandlungserfolge

Sichtbare, nachweisliche Behandlungserfolge eignen sich hervorragend für Vorher-Nachher-Bilder bzw. Videos. Damit zeigst Du, was Du mit Deinem Team für eine hervorragende Arbeit leistet. Es gibt nichts Besseres für Dein Image-Marketing als glückliche Kunden/Patienten, die Dich vor laufender Kamera loben. Achtung: Unbedingt schriftliche Einwilligung der Kunden/Patienten einholen! Bitte informiere dich vorab über rechtliche Vorgaben zu Deiner Veröffentlichung.

8. Wettbewerbe und Verlosungen

Wenn Du Dein Publikum dazu ermutigst an einem Wettbewerb oder an einer Verlosung teilzunehmen, die mit Deiner Praxis in Verbindung steht, kannst Du für hohe Interaktion und gleichzeitig für neue Fans und Follower sorgen. Fordere Dein Publikum auf, den Beitrag zu teilen und Freunde dazu einzuladen. Bitte informiere dich vorab über rechtliche Vorgaben zu Deinem Wettbewerb/Deiner Verlosung.

9. Urlaubszeit

Auf und über Urlaub freut sich jeder. Zeig Deine Urlaubsstimmung, indem Du einen Beitrag zur Urlaubszeit auf Deiner Seite teilst. Egal, ob es sich dabei um ein Bild, ein Video oder eine Aktion handelt. Auch eine frühzeitige Information über „Praxisferien“/Praxis geschlossen, ist für Deine Zielgruppe wertvoll.

10. Veranstaltungen und Events

Du planst eine Veranstaltung? Prima, das ist die Gelegenheit diese besondere Zeit/dieses spezielle Event in Deiner Praxis zu promoten. Ob ein Kaffeekränzchen, einen Fachvortrag, Dein Praxisjubiläum … Kündige alles rechtzeitig mit einem entsprechenden Beitrag/Bild an. Wenn die Veranstaltung beendet ist, berichte hinterher darüber. Bedanke Dich bei Helfern/Team und Gästen, idealerweise ergänzt Du Deinen Post mit aussagekräftigen Fotos.

11. Antworte auf häufig gestellte Fragen

Anstatt jedes Mal auf dieselben Frage zu antworten, stelle die Frage in einem eigenen Beitrag selbst und beantworte diese auch gleich. So übermittelst Du vorausschauend hilfreiche Informationen, auch an potentielle Fragesteller.

12. Infografiken

Infografiken sind eine fantastische Möglichkeit, eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zu zeigen oder interessante Statistiken zu präsentieren. Infografiken ermöglichen es Dir eine Menge Informationen visuell darzustellen und diese einfach und schnell zu teilen. Achte bitte darauf, die Urheberrechte Dritter nicht zu verletzen, wenn Du Infografiken aus dem Internet teilst.

13. Links zu Dokumenten und kostenlosen Downloads

Egal ob es sich um Angebotsflyer, Patientenfragebogen, Kurspläne, etc. handelt, Deine Kunden/Patienten werden diesen kostenlosen Service zu schätzen wissen. Informiere Deine Zielgruppe regelmäßig über aktualisierte und neue Dateien.

14. Stellenangebote

Du willst Dein Team vergrößern? Du hast offene Stellen zu vergeben? Lass es alle wissen! Vielleicht hast Du bereits Freunde oder Bekannte, die daran interessiert sind oder die jemanden kennen, der jemanden kennt, der in Frage kommt. Wenn nicht, werden Dir Deine Freunde sicher helfen und den Beitrag teilen, wenn Du sie darum bittest.

15. Neue Mitarbeiter ankündigen

Nachdem Du den richtigen Kandidaten für Dein Team gefunden hast, ist es Zeit für den nächsten Beitrag: bedanke Dich für die Unterstützung bei der Suche. Kommuniziere, dass die Mitarbeitersuche erfolgreich war und die Stelle erfolgreich besetzt werden konnte.

16. Neue Teammitglieder vorstellen

Jetzt ist es an der Zeit das neue Teammitglied willkommen zu heißen! Foto machen, hochladen, Person vorstellen. Lass alle wissen, dass XY aufgeregt ist und sich freut, Teil Deines Teams zu sein. Bedenke, dass es Wettbewerber auf Mitarbeiterfang gibt, die solche Gelegenheiten als Steilvorlage für Abwerbungen nutzen. Muss nicht, aber kann sein. Deshalb betrachte diesen Empfehlungs-Punkt bitte unter Vorbehalt.

17. Registrierung zum Newsletter bewerben

Wenn Du möchtest, dass Deine Kunden/Patienten sich für Deinen Newsletter registrieren, informiere sie darüber und biete es ihnen an. Erkläre die Vorteile für Abonnenten und teile den Link zum Anmeldeformular.

18. Bilderrätsel

Bilderrätsel können Posts sein, bei denen ein Bild zerlegt, verpixelt oder vergrößert wird, damit Dein Publikum erraten kann, was es ist. Dies ist eine einfache Möglichkeit, um Interaktion und Kommunikation zu fördern.

19. Inspirierende Zitate

Inspirierende Zitate sind manchmal kitschig, aber auf den Punkt gebracht und richtig gesetzt können sie effektiv sein. Wir empfehlen Zitate, die Deine Zielgruppe ansprechen. Dieses Zitat z. B. haben wir schon mal auf unserer Elithera Facebook-Seite gepostet: „Gesundheit ist der Sonnenschein der Seele.“ – Edward Young, (1683 – 1765), englischer Satiriker, Komödienschreiber und anglikanischer Pfarrer.

20. Unternehmenserfolge feiern

Deine Kunden/Patienten, Mitarbeiter und Beobachter interessieren sich für Dich, Dein Team und alles was in Deiner Praxis passiert. Erfolge zeichnen Dich aus, schaffen Vertrauen in Deine Arbeit und stehen als Referenz für Deine Leistungen. Teile Deine Erfolge in den sozialen Medien. Zum Beispiel: Preise, Auszeichnungen, der „1.000ste“, „5.000ste“ oder warum nicht mal eine krumme aber hohe Summe: der„10.235ste“ Kunde(in)/Patient(in) (Foto: Shakehands mit Blumensträußchen)…
Auch Mitarbeiter, die schon lange Dein Praxisteam bereichern, verdienen Erwähnung/Auszeichnung. Zufriedene Mitarbeiter stehen für besseres Arbeiten, ein Wohlfühl-Arbeitsklima und sind Deine Magneten für potentielle Bewerber.

21. Beiträge zur Firmengeschichte

Es macht immer Spaß zu sehen, wie weit ein Unternehmen gekommen ist und wo es angefangen hat. Eine Anekdote aus der Vergangenheit wird Deine Fans bestimmt begeistern.

22. Feedback einholen

Du bist Dir nicht sicher, wie Dein Publikum auf ein neues Feature, ein Ereignis oder Deinen nächsten Beitrag reagieren wird? Finde heraus wie sie reagieren, indem Du sie einfach vorher fragst. Zum Beispiel: „Hätten Sie Interesse an XY?“ oder „Würden Sie an XY teilnehmen?“

23. Video-Anleitungen

Neben einer Live-Schaltung kannst Du einfache und kurze Videoanleitungen erstellen, in denen Du erläuterst, wie eine Übung, ein neues Praxis-Tool oder Trainingsgerät funktioniert. Erklär-Videos sollen die Neugier Deiner Zielgruppe wecken und Lust darauf machen, etwas Neues auszuprobieren/kennenzulernen. Nur wer etwas versteht, erkennt auch den Nutzen.

24. Vorschau eines neuen Produkts oder Events

Wir alle wollen doch die Ersten sein, wenn es darum geht, etwas interessantes Neues zu erfahren. Mach‘ Dir das zunutze. Sei die/der Erste, der Vorschauen auf neue Produkte oder relevante Events aus Deinem Fachbereich teilt. Bleibst Du kontinuierlich am Ball, wird Deine Zielgruppe wissen, dass Sie auf Deine sozialen Kanäle gehen muss, um up to date zu sein.

25. Bilder und Videos zu Produkten

Mit einer Produktvorstellung zeigst Du Deinen Kunden/Patienten, wie ein Produkt funktioniert und welche Vorteile die Anwendung bringt. Vielleicht hast Du sogar einen Tipp zum Produkt, der nur unmittelbar auf dem Bild oder Video zu sehen ist.

26. Fördern von Partnern

Einer Deiner Partner (z. B. Sanitätshaus, Orthopädiemechaniker …) leistet hervorragende Arbeit, erleichtert Dir Deinen Arbeitsalltag oder die Zusammenarbeit ist ein besonderer Mehrwert für Deine Praxis? Das solltest Du honorieren, indem Du den Partner öffentlich lobst und bewertest. Jede Wette, das Lob kommt zurück!

27. Music-Playlisten

Wenn Du Musik oder ganze Playlists mit Deiner Zielgruppe teilen möchtest, solltest Du eine Spotify-Playlist veröffentlichen. Spotify macht Spaß, hat nützliche Wiedergabelisten-Funktionen und kostet in der Free-Version nichts. Du kannst verschiedene Playlists erstellen, die z. B. für bestimmte Arten von Trainings oder Kursen geeignet sind. Diese kannst Du dann den Kursteilnehmern empfehlen, indem Du die entsprechende Playlist in den sozialen Netzwerken teilst.

Übrigens:
Bei Eilthera stellen wir unseren Partnern kostenlosen Online Content, sowohl für Ihre Websites als auch für Soziale Medien, zur Verfügung.

Bequemer geht’s nicht. Downloaden, hochladen, fertig.

Text und Bildermaterial unter anderem zu:

  • jeder Marketingaktion
  • Jubiläen, Neueröffnung, Markenumstellung, Praxisumbau und -umzug, Praxis-Baustelle
  • Mitarbeitersuche/Stellenangebote
  • Neuheiten/Produkte/Leistungen
  • Kursangeboten/Rehasport/Funktionstraining/therapeutisch betreutes Training
  • aktuelle Anlässe (z. B. Tag der Rückengesundheit, Weltkrebstag, Tag des Schlaganfalls …)
  • Feiertage
  • Urlaub/Praxisferien
  • Events für Kunden/Patienten/Mitarbeiter
  • 2 x monatlich randomisierende, SEO relevante Beiträge zu Gesundheitsthemen

+ freien, kostenlosen 24 h Zugang auf die Elithera Bilddatenbank

Von wegen, Elithera macht nur Franchise! Wir sind flexibler, als Du denkst …

Möchtest Du wissen, wie Du als Praxisinhaber oder Existenzgründer von Elithera profitieren kannst? Finde es heraus und vereinbare jetzt Deinen kostenlosen, persönlichen Erstberatungstermin: 05151-961520

Wir freuen uns auf Dich!


Social Media Guidelines für Physiotherapeuten

Social Media Guidelines Richtlinien für Physiotherapeuten

Der „Verhaltensknigge“ für Soziale Netzwerke. Für selbstständige Physiotherapeuten und Inhaber von Physiotherapiepraxen mit einem Unternehmensprofil bei Facebook & Co.

Ja, es gibt Regeln. Die gibt es überall. Manche basieren auf einem schlichten „Wenn-Dann-Prinzip, andere sind festgeschrieben und strikt einzuhalten. Und dann gibt es da noch die ethischen Regeln, das sind die unausgesprochenen, irgendwie im Raum schwebenden aber dennoch selbstverständlichen Verhaltenserwartungen, die man von sich auf andere schließt. Doch wie verhält man sich im Netz, im großen World Wide Web? Was sollte jeder Nutzer von Facebook & Co. unbedingt beachten, um positiv aufzufallen und seine Kommunikation nicht kontraproduktiv zu gestalten? Eines sollte jedem bewusst sein, der in sozialen Netzwerken aktiv ist: das Internet vergisst nie!

10 Regeln, die Du bei Deiner Social Media Kommunikation unbedingt beachten solltest:

1. Verantwortung

Du bist für das, was Du in sozialen Netzwerken tust und veröffentlichst, verantwortlich. Bitte gehe bewusst mit dieser Verantwortung um.

2. Persönlichkeit

Wenn Du Dich ohne einen beruflichen Hintergrund in sozialen Medien zu einem Thema äußerst, mache bitte deutlich, dass Du hier Deine persönliche Meinung vertrittst und nicht für Dein Unternehmen bzw. Deine Praxis sprichst. Verwende daher immer die Formulierung „ich“ statt „wir“.

3. Transparenz

Es ist Dein persönlicher Beitrag, der in den sozialen Medien zählt. Daher bekenne Dich auch bitte immer mit Deinem Klarnamen dazu. Spitznamen, so genannten Nicknames, begegnet man zwar immer wieder, für den Leser und auch Dich selbst ist es aber hilfreicher und angenehmer, über die Identität des Verfassers Klarheit zu haben.
Politische Äußerungen sollten nur als Privatperson erfolgen. Bei politischen Äußerungen ist darauf zu achten, dass keine berufliche E-Mail-Adresse verwendet wird.

4. Mehrwert

Auch in Social Media wird viel redundantes und nutzloses Wissen produziert und reproduziert. Frage Dich also am besten vor jedem eigenen Beitrag, ob er dem Leser wirklich einen Mehrwert bietet. Falls nicht, sei bitte so höflich und verschone ihn damit.

5. Rechtliche Rahmenbedingungen

Mache Dir bewusst, dass Du mit der Nutzung von sozialen Netzwerken keinen rechtsfreien Raum betrittst – Du unterliegst hier ebenso den Gesetzen und Verträgen, zu denen Du dich bekannt hast, wie wenn Du an deinem Schreibtisch sitzt, im Zug oder in der Kneipe. Davor schützt Dich auch kein Nickname. Auch haben viele Netzwerke eigene Nutzungsbedingungen; mit deren Anerkennung bei der Registrierung werden diese verbindlich.

6. Respektvoller Umgang

Jeder sollte die Regeln des Anstands in sozialen Medien befolgen und sich gegenüber anderen bspw. an Diskussionen beteiligten Personen respektvoll verhalten. Über die Regeln von Communities oder anderen sozialen Plattformen, in denen Du aktiv bist, solltest Du dich informieren und diese einhalten.

7. Urheberrecht

Ein wichtiger Punkt betrifft das Urheberrecht: Soziale Netzwerke verleiten nicht selten dazu, Inhalte von anderen einfach zu kopieren. Das ist nach dem Urheberrecht nicht erlaubt. Kopiere also in deinen Beiträgen kein Material von anderen und gebe es nicht als dein eigenes aus. Wenn Du auf fremde Inhalte verweist, nutze Links. Vermeide auch lange Zitate. Lade nur Bilder oder Videos ins Internet hoch, wenn Du die nötigen Rechte besitzt, weil Du zum Beispiel über die Zustimmung der Fotografen oder des Filmemachers und auch der abgebildeten Personen verfügst.

8. Privatsphäre und Sicherheit

Eine der größten Sorgen der Menschen beim Umgang mit dem Internet im Allgemeinen und den sozialen Medien im Besonderen ist, dass aufgrund von Pannen, krimineller Energie oder schlicht Unwissen persönliche und vertrauliche Daten offen für jedermann sichtbar werden. Ein weiteres Problem können Viren und Hacker sein. Diese Risiken sind jedoch überschaubar, wenn man gewisse Grundsätze beherzigt und etwa die Einstellungen für die Privatsphäre der gängigen Online-Plattformen kennt.

9. Öffentlichkeit

Auch Journalisten und andere Berufsgruppen, die die Öffentlichkeit vertreten, nutzen verstärkt Social Media bei ihren Recherchen. Daher sollte Dein Auftritt immer aktuell und ansprechend sein.

10. Besonnenheit

Denke immer daran, dass Deine Beiträge öffentlich sind – und das unter Umständen sehr lange bleiben. Bewahre also auch in hitzigen Debatten einen kühlen Kopf und lasse dich zu nichts hinreißen. Unterdrücke im Zweifelsfall den Impuls, sich zu äußern, auch wenn Du dich im Recht siehst. Argumentiere immer sachlich, beleidige niemanden, sei respektvoll im Umgang mit Deinen Dialogpartnern.