• Wir machen Physio­thera­peuten  und Physio­therapie­praxen erfolgreich!

Schlagwort: Reportings

Controlling in der Physiotherapie

Controlling in der Physiotherapie - Elithera Franchise

Wie definiere ich Controlling?

Der Begriff selbst geht zurück auf das englische Wort „to control“ (steuern, lenken). Controlling ist die Teilfunktion der Unternehmensführung, die zur Steuerung des Unternehmens Planungs-, Kontroll- und Koordinationsaufgaben wahrnimmt, um Entscheidungsträger mit den notwendigen Informationen zu versorgen. Damit ist Controlling ein System zur Unterstützung von Führungskräften bei ihren Planungs-, Steuerungs- und Kontrolltätigkeiten. Allgemein ausgedrückt versteht man unter Controlling die ergebnisorientierte Steuerung des Unternehmensgeschehens. Die Hauptaufgaben des Controllings sind Planung, Steuerung, Kontrolle und Information.

Es werden zwei wichtige Formen des Controlling unterschieden: operatives und strategisches Controlling. Ganz allgemein kann zwischen dem operativen und dem strategischen Controlling unterschieden werden. Das Strategische Controlling kontrolliert Entscheidungen unter der Perspektive „die richtigen Dinge tun“ (Effektivität), während sich das operative Controlling mit dem „die Dinge richtig tun“ (Effizienz) beschäftigt. Betriebswirtschaftlich betrachtet, beschäftigt sich das operative Controlling mit der „Gewinnsteuerung“ und das strategische Controlling mit der „Existenzsicherung des Unternehmens“.

Das operative Controlling konzentriert sich auf quantitative Größen als Grundlage für den Steuerungsprozess. Es ist kurz- bis mittelfristig ausgerichtet, für ein bis drei Jahre. Mit verschiedenen Methoden beobachtet man besonders die Gewinnerzielung. Hierzu gehören Kennzahlen, Soll-Ist-Vergleiche, Statistiken über verordnende Ärzte usw.

Operatives Controlling ist die Tätigkeit der Führungskräfte, die Zielbildung, Planung und Steuerung im mittelfristigen und im einjährigen Zeithorizont umfasst. Quantitative Zielgrößen sind zum Beispiel Liquidität und Gewinn.

Als ein sehr wirkungsvolles und praktisches Instrument im Rahmen des Controllings haben sich die Monatsberichte für die Führungskräfte und Mitarbeiter erwiesen. Im Monatsbericht wird Bezug genommen auf die Monatsplanung, die sich aus der Jahresplanung (als Ergebnis des Jahreszielplan-Prozesses) ergibt. Die Jahresplanung ihrerseits beruht auf den mittel- und langfristigen Planungen des Unternehmens, die die Vision und Unternehmensstrategie umsetzen sollen.

Monatsberichte im Controlling

Die Monatsberichte haben den Vorteil, dass der Unternehmer bzw. der Controller automatisch die Information darüber erhält, wie weit das Unternehmen hinsichtlich der Erreichung der Jahresziele ist. Umgekehrt setzen die Führungskräfte (Bereichsleiter, Teamleiter) und die Mitarbeiter Fähigkeiten, Wissen und Erfahrungen eigenverantwortlich zu Realisierung ihrer Ziele ein. So entsteht eine gewünschte Eigendynamik im Unternehmen. Sollten im Laufe des Monats Schwierigkeiten, Hindernisse, Störungen oder besondere Herausforderungen entstanden sein, so werden diese im Bericht geschildert. Die eigentliche Beseitigung und Bearbeitung derselben erfolgt über den Qualitätsmanagementprozess (Qualitätsanalyse oder Innovationsberichte). In vielen Fällen ist es sinnvoll, aus dem Monatsplan auch Wochen- oder Tagespläne abzuleiten. Insgesamt sind die Monatsberichte in unserem Verhältnis ein wertvoller Beitrag für ein vertrauensvolles Controlling-Verständnis.

Controlling ist eine Führungsaufgabe, denn nur die Führungskräfte treffen über die zu erreichenden Ziele sowie die Zielhöhe Entscheidungen und legen die Planung und die Budgets im Inhalt fest. Sie sind für das erreichte Resultat verantwortlich. Controlling als Führungsaufgabe ist somit in jedem Unternehmen, auch im kleinsten, zu betreiben.

Um das Controlling einzuführen, ist es am einfachsten, sich zunächst auf den operativen Bereich zu konzentrieren und ein Kennzahlensystem zu nutzen. Dieses leitet sich aus den Zielen der Praxis ab. Es bildet die wichtigen Faktoren der Praxis und Branche ab. Grundlage für den Aufbau eines Kennzahlensystems sind die Jahresziele, die in der kurzfristigen Planung festgelegt sind. In der Betriebswirtschaftslehre gibt es eine Fülle verschiedener Kennzahlen. Als Praxisinhaber braucht man nur wenige, um sich schnell einen Überblick über die aktuelle Situation der Praxis zu verschaffen.

Die praktischen Instrumente für ein erfolgreiches Controlling stellen wir Dir zur Verfügung.